Die JugZ hat über das NABU-Projekt „Das große Blühen 7.500 Wildstauden für Köln“ Sets mit verschiedenen Arten an Wildstauden bekommen.
Darunter sind unter anderem die gewöhnliche Schafgarbe, die nesselblättrige Glockenblume, die Wiesen-Flockenblume und viele mehr.
Über die Osterferien wird Kindern und Jugendlichen aus neun verschiedenen Jugendeinrichtungen die Natur etwas näher gebracht.

Die Pflanzen können bald fast kölnweit bewundert werden. Sie werden im Jugendzentrum Gremberg, im Salamander in Höhenhaus, in der Glashütte in Porz, der Pauline in Flittard, im EnBe in Neubrück, im Jugendkulturzentrum Weiß, im Jugendzentrum Grengel und im Bauspielplatz Friedenspark in der Südstadt mit Kindern und Jugendlichen eingepflanzt und gepflegt werden. Bei der sinnreichen Gartenarbeit lernen Kinder nebenher einiges zu wichtigen Themen wie Nachhaltigkeit und die Bedeutung von Insekten.

Wichtig ist es, Insekten in der Großstadt zu unterstützen. Das kann am besten geschehen, indem man ihnen Nahrung anbietet, zum Beispiel durch Pollen und Nektar geeigneter Wildpflanzen. Viele Pflanzen, die in Baumärkte und Gärtnereien zu bekommen sind, haben gefüllte Blüten – produzieren also weder Nektar noch Pollen, die für die Insekten so lebenswichtige Grundlage. Heimische Wildpflanzen sind hingegen nicht züchterisch verändert und produzieren Pollen, der Bestäuberinsekten in der Regel durch das Lockmittel Nektar „schmackhaft“ gemacht wird. Mit heimischen Stauden lässt sich vielen Wildbienen und anderen Insekten in der Großstadt auf einfache Weise helfen. Nebenher teilen sie sich mit der regelmäßigen Pflege der Pflanzen auch die Verantwortung für sie – mit den Kindern und Jugendlichen.

Wir danken dem Nabu für die schöne Spende!